Allgemeine Vertragsbedingungen:

Der Vertrag zwischen Beraterin und Kunde kommt mit Übersendung der Bestellung zustande.

Ersatzlieferung:

Bei fehlender Verfügbarkeit, bei verspäteter oder unvollständiger Lieferung ist Schadenersatz ausgeschlossen, soweit keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt. Bei Nichtverfügbarkeit der Ware kann die Jafra Beraterin vom Vertrag zurücktreten. Hiervon wird der Kunde umgehend benachrichtigt. Bereits geleistete Zahlungen werden dann unverzüglich zurückerstattet. Die Jafra Beraterin ist aber auch berechtigt, eine nach Qualität und Preis gleichwertige Ware zuzusenden. Auch für diese gilt das Widerrufsrecht.

Fälligkeit und Verzug:

Die Zahlung des Kaufpreises ist spätestens bei Lieferung der Ware zur Zahlung fällig. Der Kunde kommt spätestens innerhalb von 30 Tagen in Verzug, ohne dass es einer Mahnung bedarf. Ab dem Verzugszeitpunkt kann die Jafra Beraterin für jede Mahnung eine Bürokostenpauschale von € 10,-- sowie Inkassokosten und Verzugszinsen verlangen. Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt die Ware im Eigentum der Jafra Beraterin.

Nacherfüllung:

Hinsichtlich eines möglichen Nacherfüllungsanspruchs behält sich die Jafra Beraterin die Ablehnung der Mängelbeseitigung vor, wenn diese mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden ist. In diesem Fall ist der Kunde auf die Lieferung einer mangelfreien Sache beschränkt.:

 Datenschutz:

Die für die Geschäftsabwicklung notwendigen Daten werden zur Bearbeitung des Auftrages, zur Pflege der Kundenbeziehung und zu eigenen Werbezecken gespeichert. Letzterem kann der Kunde jederzeit widersprechen.

Widerrufsrecht:

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, E-mail) oder durch Rücksendung der Sache, wenn Ihnen diese vor Fristablauf überlassen wurde, widerrufen. Die Frist beginnt nach Eingang Ihrer Bestellung. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache. Der Widerruf ist an die Jafra Beraterin zu richten.

Widerrufsfolgen:

Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie die empfangenen Leistungen ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, müssen Sie insoweit ggf. Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen. Bei Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung – sie Sie Ihnen etwas im Ladengeschäft möglich gewesen wäre – zurückzuführen ist.

Im Übrigen können Sie die Pflicht zum Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandenen Verschlechterung vermeiden, wenn Sie die Sache nicht wie Ihr Eigentum in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt. Sie haben die Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht und wenn der Preis der zurückgesendeten Sache einen Betrag von € 40,-- nicht übersteigt oder wenn Sie bei einem höheren Preis der Sache zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht die Gegenleistung oder eine vertraglich vereinbarte Teilzahlung erbracht haben. Andernfalls ist die Rücksendung für Sie kostenfrei. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung der Widerrufserklärung oder der Sache, für uns mit deren Empfang.

Gerichtsstand ist Wels.